Trainingslager in Suhl

Unsere diesjährige Trainingsfahrt wurde vom Chef nach Suhl organisiert. Freundlich vom Herbergsvater empfangen, ging es auch gleich los. Ohne lange Umwege wurde die Gegend erkundet mit dem Ziel den Döllberg zu besteigen. Nach der KLEINEN Wanderung ging es frisch geduscht zum Abendbrot.
Der zweite Tag unseres thüringer Abenteuers begann mit einer Runde Fußball auf der heimischen Beachsoccer Anlage. Danach ging es, durch das reichliche Frühstück gestärkt, zum ersten Höhepunkt des Tages. Unser Herbergsvater, zudem auch Survivalexperte, brachte uns bei, wie man mit einfachsten Mitteln ein beachtliches Feuer erschafft. Nach dem Mittagessen ging es gleich weiter. Nachdem wir gelernt hatten wie man Feuer macht, ging es nun auf die Jagd. Und das mit Pfeil und Bogen. Nach einer ausführlichen Einweisung in die Kunst des Bogenschießens, ging es in den Parcours, wo wir auf Rehe, Pilze und Monster schossen. Diese bestanden natürlich aus Plaste. Als Meisterschützen stellten sich Taylor, Dino und Yannick heraus, welche die Tageswertung gewannen und jeweils mit einem Eis belohnt wurden.

Der dritte Tag unseres Trainingslagers sollte zu Land und zu Wasser stattfinden. Nach der morgendlichen Stärkung zog es uns in die Wälder vor unserer Bleibe, besser gesagt, Peter zog uns dort hin. Er kundschaftete einen Weg aus und die Sportler mussten ihm nicht viel später folgen und das im Dauerlauf. Wurde er erreicht so sollten sie schnellst möglich wieder zurück zur Herberge. Dort wartete für die schnellsten der übliche Preis nämlich ein Eis. Die schnellsten diesmal waren bei den Älteren James und Martin und bei den Jüngeren Taylor und Theo. Nach dem Mittagessen fuhren wir dann in das Örtliche Spaßbad. Dort wurde nach Lust und Laune geplanscht, geschwommen oder sauniert. Der letzte Tag des Trainingslagers begann mit einem ausgedehnten Spaziergang durch die Wälder Suhls. Am frühen Nachmittag wieder zurück in der Herberge gab es ein Kräftiges Mittagessen. Nach der Mittagsruhe konnte wer wollte an einem kleinen Tischtennisturnier teilnehmen. Am Ende des Tages konnte sich Yannick bei den großen gegen Peter, Lucas und James durchsetzen. Bei den jüngeren siegte Adrian gegen Theo, Jason und Silas. Nach dem Abendbrot saßen wir dann noch nett beisammen wer wollte sogar am Lagerfeuer dank Dino. Nun ist es Zeit geworden abschied zunehmen. Wir möchten uns herzlich bei den netten Herbergsleuten bedanken. Als Fazit kann man sagen ein Tolles Trainingslager in der Thüringer Natur abseits des Schulischen und Sportlichen Alltags. Eine Perfekter Ort um sich als Team besser kennen zu lernen.

X